Hockenheimring 2014 - Lieder tiefer gespielt

Die beiden Reunion Shows der Onkelz am Hockenheimring im Juni 2014. Einmalig. Unverpassbar. Erinnert euch daran. Hier!


  • Hallo,

    wollt ma Fragen, warum die Onkelz die meisten Lieder teilweise einen Ganztonschritt tiefer gespielt haben. Vor der Auflösung hatten sie live nur einen Halbtonschritt tiefer gespielt als auf den Studioaufnahmen.
    Hat das damit zu tun, dass Kevin mit der Stimme nicht mehr so hoch kommt oder dass der Bass dann mehr drückt?

    LG dgaz2006
    DGAZ2006
     
    Beiträge: 2
    Registriert: 21. Jan 2014, 08:02



  • Zum Einen klingt ein Ganztonschritt tiefer fetter, zum Anderen wird das natürlich an Kevin angepasst worden sein, um möglichst optimal mit der Stimme arbeiten zu können. Inwieweit das Orchester da auch noch eine Rolle spielte, kann ich nicht sagen.
    Edel in Gedanken, erbärmlich im Handeln.
    Cider
     
    Beiträge: 34
    Registriert: 21. Jan 2014, 15:56
    Wohnort: Leipzig



  • Cider hat geschrieben:Zum Einen klingt ein Ganztonschritt tiefer fetter, zum Anderen wird das natürlich an Kevin angepasst worden sein, um möglichst optimal mit der Stimme arbeiten zu können. Inwieweit das Orchester da auch noch eine Rolle spielte, kann ich nicht sagen.


    Ja genau so hatte ich mir das auch gedacht. War beim ersten Hören gewöhnungsbedürftig (jedoch nicht schlecht) und nach ein paar Lieder hat man sich da auch schnell drauf eingestimmt. :)
    DGAZ2006
     
    Beiträge: 2
    Registriert: 21. Jan 2014, 08:02



  • das wird eher ans orchester angepasst worden sein. ist quasi so wie die s&m von metallica. streicher sind anders gestimmt als zupfinstrumente.
    Schmulti
     
    Beiträge: 38
    Registriert: 15. Feb 2014, 08:14



  • Ich denke auch eher, dass es mit den Streichern zu tun hatte. Meines Empfindens nach hatte Kevin auch mehr Probleme mit den ganz tiefen Tonlagen als mit den Hohen. Koma war da das beste Beispiel, als er bei den Strophen doch sehr unsauber sang und Probleme hatte, der Refrain war dann wieder besser.
    Angst ist nur ein Gefühl
    Benitez2703
     
    Beiträge: 674
    Registriert: 21. Jan 2014, 10:54



  • Wie gut dass Koma in der Original-Tonlage gespielt wurde ;-)

    Es wurden nicht alle Lieder tiefer gespielt. Hier sind die Onkelz z.B. nen ganzen Ton und Kinder dieser Zeit wie auf der CD, also nen halben Ton.
    9.1.2008 Gonzo - Hirsch Nürnberg
    1.4.2009 Stephan - Löwensaal Nürnberg
    20.6.2014 HHR
    20.6.2015 HHR
    Ha1
     
    Beiträge: 240
    Registriert: 20. Jan 2014, 23:31



  • Halb und Ganztonschritt?


    Erklärung für die Nicht-musiker hier^^
    "Seine alten nun erlöst
    Er endlich frei
    Religion heißt jeden seins
    Der Junge mit dem Schwefelholz
    erst vergessen nun befreit"

    "Es ist innlos mit sich selbst zu spaßen
    wenn dein leben vor den Abgrund steht"
    Broilers Fan
     
    Beiträge: 2748
    Registriert: 21. Jan 2014, 23:17



  • Ich spiele zwar selbst kein Instrument, aber ich gehe mal davon aus, dass damit folgendes gemeint ist:

    Statt 'nem h spielt man ein fis (also einen halben Ton tiefer) bzw. ein f (also einen ganzen Ton tiefer)... und das wendet man dann bei jedem vorkommenden Ton an.

    Ist das korrekt oder hob i da an Schmarrn verzapft? :-P
    18.10.1998 München - Olympiahalle
    21.06.2014 Hockenheim - Hockenheim-Ring
    27.06.2015 Hockenheim - Hockenheim-Ring
    Karlsson
     
    Beiträge: 166
    Registriert: 17. Feb 2014, 23:43
    Wohnort: PLZ 8



  • @Karlson
    Jepp, da haste teiweise Schmarn verzapft.

    Ausgehend vom H (englisch B) ist ein Halbton tiefer das A# bzw Bb, ein Ganzton tiefer wäre das A.
    Ausgehend von G wäre dein Fis (F#) der Halbton tiefer und F der tiefere Ganzton.
    Stell dir das Klavier vor, jede Taste ist quasi ein Halbtonschritt, eine Oktave, also der "Weg" von einem Grundton zum gleichen, höher oder tiefer liegenden Grundton beinhaltet 12 Halbtonschritte.

    Zum Herunterstimmen in der Rocksparte generell.
    Vielfach ist es so das in der Gitarrenmusik auch Gitarren freundliche Tonarten verwendet werden, also das die Songs ohne viel Umstimmerei in der Standardstimmung der Gitarre gespielt werden können, gerade auch mit den sogenannten "offenen" Akkorde die Leersaiten enthalten, also mit Tönen wo kein Bund auf der Gitarre gedrückt wird sondern die Seite leer gespielt werden kann.
    Diese Tonarten sind in der Regele Kreuztonarten wie G-Dur, D-Dur, E-Dur oder A-Dur und die jeweiligen Mollparalleltonarten e-moll, h-moll, fis (f#)-moll oder cis (c#)-moll...
    Kommen in der Rockmusik Bläser zum Einsatz wirds dann für die Saitenquäler blöd da Bläser sich vielfach in B Tonarten bewegen und nicht so einfach mal umstimmen können.
    Hier werden dann der einfachkeithalber die Saiteninstrumente einen Halbton heruntergestimmt.
    Will heißen, spielt man auf der Gitarre ein E-Dur Akkord erklingt ein D#(Dis) bzw. Eb-Dur Akkord.

    Für manche, gerade "alternde" Rockröhren ist das "tieferlegen" mancher Songs eine Wohltat weils irgendwann halt mit dem Schreien nicht mehr so klappen will.
    Da gibt es einige Größen die in der Originaltonart nicht mehr an die gesanglichen Fähigkeiten von vor 20 Jahren anknüfen können.

    Wie es jetzt genau bei den Onkelz gewesen ist, darüber will ich mir kein Statement erlauben.

    LG
    Eugene666
     
    Beiträge: 34
    Registriert: 10. Feb 2014, 15:13



  • Wundere mich gerade selber, wie ich von h auf fis gekommen bin. Habe da wohl einen Buchstaben im Alphabet ausgelassen ;-)
    18.10.1998 München - Olympiahalle
    21.06.2014 Hockenheim - Hockenheim-Ring
    27.06.2015 Hockenheim - Hockenheim-Ring
    Karlsson
     
    Beiträge: 166
    Registriert: 17. Feb 2014, 23:43
    Wohnort: PLZ 8



  • Karlsson hat geschrieben:Wundere mich gerade selber, wie ich von h auf fis gekommen bin. Habe da wohl einen Buchstaben im Alphabet ausgelassen ;-)


    Ich seh grade...G neben H auf der Tastatur.. hast wahrscheinlich einfach nur nebendran gelangt ;-)

    LG
    Eugene666
     
    Beiträge: 34
    Registriert: 10. Feb 2014, 15:13



  • "wenn du wirklich willst" ist auch deutlich derber, tiefer, schwerer gespielt. hört man im intro recht gut.
    "macht für den der sie nicht will" kommt mir nicht nur mit dem intro anders vor, sondern auch so vom sound.

    und einige andere songs auch noch. ;-)
    böhse seit 00?!
    Hannoi 04
    ESW LR 05, I+II, Band 2654 Tage an
    FFM 07, 27 Jahre BÖHSE
    HHR 14, I+II
    HHR 15, I+II
    Bremen 16
    Dortmund 16, I
    Hannoi 16, I+II
    FFM 16, III
    B.O.S.C.6348
    Maggi6348
     
    Beiträge: 8436
    Registriert: 10. Feb 2014, 17:12
    Wohnort: LK HM




  • bierher hat geschrieben:Was ihr da so raushören könnt. Ich geh davon aus, ihr habt das in den youtube Videos bemerkt und nich aufm Konzert.



    beides ;-)

    habe ja den hhr 2 mal gesehen, konnte mich also drauf einrichten was kommt. ^^
    Zuletzt geändert von Maggi6348 am 18. Dez 2016, 09:14, insgesamt 1-mal geändert.
    böhse seit 00?!
    Hannoi 04
    ESW LR 05, I+II, Band 2654 Tage an
    FFM 07, 27 Jahre BÖHSE
    HHR 14, I+II
    HHR 15, I+II
    Bremen 16
    Dortmund 16, I
    Hannoi 16, I+II
    FFM 16, III
    B.O.S.C.6348
    Maggi6348
     
    Beiträge: 8436
    Registriert: 10. Feb 2014, 17:12
    Wohnort: LK HM




Zurück zu 2014 - Nichts ist für die Ewigkeit






Information
  • Wer ist online?
  • Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast